Tauralis blue

Seit über zehn Jahren bieten wir Nahrungsergänzungsprodukte aus eigener Entwicklung und Herstellung an. Produkte von AlexKrenz erhalten Sie in Apotheken, bei Heilpraktikern, niedergelassenen Ärzten, von uns geprüften Onlineshops sowie in unserem eigenen Webshop. Unsere Produkte werden mit größter Sorgfalt und höchsten Qualitätsstandards hergestellt. 

Tauralis Produkte: 

Tauralis Blue Arginin/Citrullin Produkt mit Vitamien, Mineralstoffen und Spurenelemente

Information über L-Arginin 

Immer mehr betroffene Menschen, die an Bluthochdruck, Arteriosklerose oder erektiler Dysfunktion leiden, greifen zu L-Arginin – L-Citrullin Produkten. Diese Produkte wirken nicht allein Ablagerungen an den Gefäßwänden, Gefäßverengungen und ein verminderten Blutfluss kraftvoll entgegen, sondern optimieren die Sauerstoffversorgung der Gefäße. 

L-Arginin, die Vorstufe von Stickstoffmonoxid (NO) bildet während der natürlich ablaufenden NO-Synthese den sehr wichtigen Botenstoff Stickstoffmonoxid. Dieser ist für die Regulation des Blutdruckes sowie des Blutflusses und erweitern der Blutgefäße verantwortlich. Stickstoffmonoxid verhindert, dass sich Thrombozyten an den Arterienwänden andocken und mit diesen Verbindungen eingehen.  

Stickstoffmonoxid (NO) unterstützt den Körper, indem es:

 *     die Adern erweitert, 

*     die Herztätigkeit erleichtert, 

*     verhindert, dass Thrombozyten mit Blutgefäßwänden verkleben, 

*     den Blutdruck und den Blutfluss regelt, 

*     das Gefäßsystem geschmeidig hält, 

*     die Aktivierung weißer Blutkörperchen anregt 

*     Sauerstoffradikale reduziert, 

*     toxische Cholesterinprodukte verringert. 

*     härtere und längere Erektion ermöglicht. 

Im Jahre 1998 erhielten die US-Amerikaner Robert F-Furchgott, Louis J. Ignarro und Ferid Murad den Nobelpreis für Medizin. Die Auszeichnung wude ihnen verliehen für die Erforschung von Stickstoffmonoxid als Signalmolekül im menschlichen Herz-Kreislauf- und Gefäßsystem.

Sie fanden heraus, dass das Stickstoffmonoxid (NO) im Körper arteriosklerotischen Gefäßverschlüssen vorbeugt.

Gefäßverkalkung im Genitalbereich führt zu Erektionsstörungen 

Männer mit zunehmendem Alter über 40 haben immer häufiger mit einem Zeichen Ihrer Manneskraft zu kämpfen, der Erektionsstörung. (erektile Dysfunktion).

Erkennbar durch die mangelnde Fähigkeit des Penis zu versteifen oder die Versteifung beizubehalten, kann im Gegensatz zu einer kurzfristigen Störung durch Stress oder Alkoholeinfluss, eine chronische Krankheit vorliegen.

Diese manifestiert sich, wenn der Geschlechtsverkehr über mehrerer Monate nicht oder kaum mehr möglich ist.

Welche Ursachen haben Erektionsstörungen? 

Eine Erektionsstörung schränkt nicht alleine das Liebesleben stark ein, ist oftmals Ursache von partnerschaftlichen Trennungen, sondern kann schwerwiegendere Folgen haben.

Eine schwere Gefäßstörung, die häufig als Ursache eine organische Störung hat und auch auf noch nicht diagnostizierte Erkrankungen wie Arteriosklerose und Diabetes hinweisen kann.

Vergleicht man die Blutgefäße von Penis und Herz, so erkennt man deren Ähnlichkeit. Deshalb ist bei einer erektilen Dysfunktion als möglichem Vorbote eines erhöhten Schlaganfall- und Herzinfarktrisiko, Rat von einem Internisten einzuholen.

Schätzungen gehen davon aus, dass Männer mit einer Erektionsstörung ein doppelt so hohes Herzinfarktrisiko besitzen, als Männer ohne.

Wikipedia geht davon aus, dass 50% der Männer über 40 Jahre Erektionstörungen haben.

Arginin sorgt dafür, dass Stoffwechselmonoxid über die Adern in die Muskulatur gelangt und diese sich entspannt. Dadurch erweitern sich die Gefäße, verbessern die Durchblutung und entlasten das Herz durch reduzierten Blutdruck.